Freitag, 13. April 2012

Nippon Banzai

So langsam kommt das große Kribbeln auf. Das Laufpensum ist deutlich reduziert. Die Tage geht der Flieger ins Land der aufgehenden Kirschblüte. Mehrfach bin ich vergangenen Tagen und Wochen gefragt worden: "Wie bereitet man sich eigentlich auf einen 250 Kilometerlauf vor? Wie auf 30 und mehr Stunden Dauereinsatz?" - Ja, wie eigentlich. Ich finde darauf zwei Antworten:
Die erste: "Gar nicht !" Man kann einfach nur loslaufen und hoffen das es gut geht. Klar sind 2 Hundert-Kilometer-Läufe kurz hintereinander eine gute Grundlage, aber bin ich damit auf die 2 1/2 fache Distanz vorbereitet? Die andere Antwort: Die Vorbereitung hat bei mir rund zwölf Jahre gedauert: Damals habe ich mit Ach und Krach meinen ersten Marathon gefinished. Daraus haben sich verschiedene Entwicklungen ergeben. Zum einen Tempo: von 4 1/2 Stunden über 3 1/2 Stunden bis deutlich unter die Drei-Stunden-Marke. Zum anderen Distanz: Aus dem Marathon wurden 63 km beim Röntgenlauf, 100 Kilometer in Biel und zuletzt 100-Miler in Chamonix und in Fröttstädt. Und obendrein Höhenmeter: Da begann es beim Halbmarathon in Haltern-Flaesheim, Marathon an der Jungfrau wieder bis zum UTMB. In jedem Fall habe ich einfach etwas in mir schlummern gefühlt. Eine Grenze, die ich zuvor noch nicht überschritten hatte, wollte unbedingt von mir niedergerissen werden. Genau das fühle ich auch jetzt in mir. Genau deshalb bin ich so sicher, dass ich den Lauf finishen, und ein gutes Ergebnis erreichen werde. Ich will einfach abrufen, was ich in all der Zeit aufgebaut habe. Die Knie haben mich in der letzten Zeit auch nicht mehr geärgert. Also. was soll schon schief gehe'n?

Kommentare:

  1. Un-fass-bar! Wenn ich das hier lese, frage ich mich, warum ich immer noch vor der Marathon-Distanz Respekt habe und mir vor dem ersten Rennsteiglauf die Hose voll mache...

    BOAH EY - dieser Beitrag ist Motivation pur: schönen Dank dafür! Und natürlich wünsche ich Dir alles, alles Gute für Dein aus meiner Sicht unmenschliches Vorhaben! Ich bin sicher, Du wirst Deine selbst gesteckten Ziele erreichen. Wahnsinn!

    AntwortenLöschen
  2. Nun, ja, ich hab ja auch gut schwätzen, mit meiner Erfahrung. Das Lampenfieber gehört zum ersten Ultra genau so wie schon zum ersten Marathon, auch wenn die Hose sauber bleibt.
    Achte nur auf die Grenze, sie will von dir niedergerissen werden. Aber sag' nicht in Oberhof "So, jetzt bin ich Ultra, jetzt kann ich aufhören"

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute, Gerald. Grüsse mir Nippon und hab so viel Spass wie es nur geht. Bin schon auf Deinen Bericht gespannt.

    AntwortenLöschen