Sonntag, 7. März 2010

Nada "Venga! , Venga!"

Zunächst des Wesentliche: Ich habe herausgefunden, wie man an einer Spanischen Tasttatur Umlaute eingibt. Und: Auch den Transgrancanaria habe ich abgehakt, und das vermutlich endgültig. Der Lauf ist sehr landschaftlich schön, die Strecke aber unerhört hart. Dazu kamen die kleineneren und grösseren Mängel der Organisation, die mich einige Nerven und bestimmt eine Stund Zeit gekostet haben. Noch nie war ich bei einem Ultra so fest entschlossen meine Nummer bei der nächsten Versorgung auf den Tisch zu legen, und die Rückfahrt zu verlangen. Na, ja, habe ich mir dann doch verkniffen, und letztendlich in 21 Stunde 15 gefinished. Platzierung wird nachgereicht, auf dem ersten Zettel stehe ich aber nicht. Ausfühlicher Bericht dann, wenn ich wieder zu Hause bin.

Kommentare:

  1. Da kann ich nur gratullieren und auf deinen Bericht warten, bin wirklich sehr gespannt !

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, dass du dir ein Aufgeben verkniffen hast, wahrscheinlich hättest du dich dann grün geärgert, du hast tapfer durchgehalten - Glückwunsch, gute Erholung und einen schönen Heimflug !

    AntwortenLöschen
  3. Und, wie gehts den Beinen? Meine Fußsohlen sind immer noch offen - Mistfluß!!!

    Aber ich denke zumindest schon wieder nach, nochmal meine Zeit zu verbessern bzw. über die Bambini-distanz (93km) nächstes Jahr zu starten.

    Beste Grüße
    Georg

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Georg, offen waren meine Füße glücklicherweise nicht - sogar meine Zehennägel sind noch (Überraschung) vollzählig. Die Druckstellen waren aber schlimm. Als ich mir vor meinem Abflug eine Promenadenrunde gegönnt habe, habe ich noch mehrere gespürt.
    Gruß, Gerald

    AntwortenLöschen