Dienstag, 15. November 2011

Die Straße der Kirschblüte

Der Sakura-Michi oder Kirschblüten-Lauf gilt als das japanische Gegenstück zum Spartathlon. 250 Kilometer Non-stop, einmal quer durch Japan, Zeitlimit 36 Stunden. Die Erstaustragung fand einige Jahre nach der Premiere in Griechenland statt, einige Elemente sind bewußt übernommen worden.
Die Veranstaltung ist dem Busschaffner Ryoji Sato gewidmet, der viele der Kirschbäume entlang der Strecke gepflanzt hat. Dem Namen entsprechend findet der Lauf in der Hochzeit der Kirschblüte, nämlich am 3. Wochenende im April statt. Start und Ziel sind fast auf Meereshöhe, der höchste Punkt liegt bei 900 Meter. Berüchtigt und wohl nicht ungefährlich sind zahlreiche, teilweise schmale Tunnel, mit bis zu 3 Kilometer Länge. Der Verkehr ist nicht eingeschränkt, und auch Ampeln sollen / müssen beachtet werden.
Für besonders kritische: Fukuschima ist zwar auf der gleichen Insel, aber ein ordentliches Stück entfernt, und Tokio ist noch dazwischen.

Kommentare:

  1. Wahnsinn, Gerald. Super!!! Gratulation zur Auswahl! Die Strecke führt ein Mal quer durch die Hauptinsel. Wunderschönes Land. Keine Angst, der Verkehr ist da dünn und die Japaner verbeugen sich eigentlich auf dem Land immer, wenn sie an einem anderen Wagen vorbei fahren; selber erlebt. Da bin ich mal auf Deinen Reisebericht gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Joachim,
    Danke, für den Glückwunsch, mal hab' ich gedacht, klar, nehmen die mich, beim anderen Mal Ach, du hast doch keine Chance. Da war ich echt happy, als die Bestätigung kam.
    Und Danke fürs Angebot: Ich hab auch eine Liste mit den Europäischen Teilnehmern bekommen, da will ich Kontakt aufnehmen.
    Über die Teilnehmer will ich bei Gelegenheit auch noch einen Eintrag schreiben. Nur soviel: Soweit ich dass erkennen kann, bin ich der einzige ohne Sparta oder Sakura Michi in der Vita.

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Herausforderung, das wird sicherlich ein Lauf der besonderen Art - Spartathlon ist ja schon fast jeder gelaufen, aber wohl genauso gefährlich wie in Griechenland.

    Na dann, auf zu frischen Taten - super !

    AntwortenLöschen
  4. Ja, schaun wir mal was kommt. Ich bin bisher noch nie im fernen Osten gewesen. Vor allem spart man sich die 80 Kilometer grichischer Autobahn, und blühende Kirschbäume schaut man sich doch auch immer gern an. Auf den Höhen liegt aber auch noch Schnee. Das sind die Japanischen Alpen, habe ich nun gelernt.

    AntwortenLöschen
  5. und Du startest ganz in der Nähe von dem Ort in dem wir 3 Jahre gewohnt haben...

    AntwortenLöschen